Überspringen zu Hauptinhalt

22. Juli 2015

Über den heutigen Tag gibt’s nicht viel zu berichten. Sicherlich wäre es interessant die Insel zu erkunden, aber unser gestrige Erlebnisse mit den vielen Blechbüchsen hat es uns „verleidet“ und so lassen wir die Fahrräder einfach den ganzen Tag in der Garage und geniessen das Nichtstun.

Am Morgen ein Strandspaziergang… wir erkunden die vom Meer freigegebenen Ufer, all die kleinen und grossen Lebewesen… geniessen das Meer, den Wind, die Luft, die Sonne und das Leben. Der Himmel weit und die Luft durch den ewigen Wind, mal schwach mal stärker, immer ein wenig in Bewegung… dadurch auch nie richitg heiss…

Mittagsschlaf, Lesen, Faulenzen…. Nachmittags ein Spaziergang ins Dorf… das Dörfchen hat durchaus seinen Reiz in den (fast) autofreien Gässchen, die weissen einstöckigen Häuser mit den blauen Läden… blühende Oleanderbüsche… Vielleicht kommen sie ja doch mal auf den Geschmack einer autofreien Insel, wär doch was für’s Marketing “Lassen Sie Ihr Auto auf dem Festland und geniessen die Ferien ganz ohne Blechbüchse”…

La Cotinière hat sogar noch einen aktiven Fischereihafen mit einer kleinen Fischverarbeitung…

Danach wieder in’s Hotel… Sibylle geniesst den Pool, die Sonne… ich schreibe ein wenig hier… und schaue auf Airbnb nach einem Zimmer / Wohnung in Bordeaux, wo ich vorhabe ein, zwei Tage zu bleiben wenn Sibylle am Sonntag nach Hause fliegt…

trotz Nichtstun gibt’s auch heute Fotos…

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
Suche